Wir tun was – weil Stillstand
Rückschritt ist!

  • "Für mehr Neubauten fehlt der Platz" (Gießener Anzeiger vom 06.10.2018)

    Mit 1190 Wohnungen in 136 Häusern gehört die Baugenossenschaft 1894 Gießen zu den größten Wohnungsunternehmen und somit Vermietern in Stadt und Kreis. Nächstes Jahr können die derzeit rund 1800 Mitglieder und Anteilseigner also ein stolzes Jubiläum feiern: das 125-jährige Bestehen. Derzeit jedoch beschäftigen den Vorstand mit GeschäftsführerMichael Schulte an der Spitze ganz andere Dinge. Eines davon ist die Kritik des Mieterverein-Vorsitzenden Stefan Kaisers, welcher der Genossenschaft vorwirft, zu wenig gegen den Wohnraummangel in Gießen und Umgebung zu tun. „Sie hält sich beim Neubau völlig zurück“, schreibt Kaisers in einer Pressemitteilung und untermauert seine Kritik mit dem Hinweis auf den Geschäftsbericht 2017, in dem neben anderem von einem Jahresüberschuss der Baugenossenschaft von 656000 Euro, einer Bilanzsumme von 64,3 Millionen Euro, Rücklagen von gut 20 Millionen Euro und einer Dividendenauszahlung von vier Prozent die Rede ist. Im Gespräch mit dem Anzeiger weist Michael Schulte den Vorwurf zurück und nennt seiner Ansicht nach triftige Gründe für die nach außen erscheinendeZurückhaltung in Sachen Neubauten. Darüber hinaus „wäre es schön, das Ganze in einem persönlichen Gespräch differenziert zu betrachten und nicht ausschließlich über die Presse zu kommunizieren“, lädt er Kaisers ein. Und macht damit deutlich, dass die Sache eben nicht so eindimensional ist.  mehr >
  • Senioren sollen "in gewohnter Umgebung bleiben" (Gießener Anzeiger vom 08.09.2018)

    Immer mehr ältere Menschen leben alleine in ihrer Wohnung, nicht selten von der Nachbarschaft vergessen oder voller Scham, bei Problemen nach Hilfe zu fragen. Manch einer von ihnen weiß allerdings überhaupt nicht, wo sie oder er das tun kann. Bei der Baugenossenschaft 1894 Gießen möchte man, dass es erst gar nicht so weit kommt, und hat nun mit dem Kreisverband Marburg-Gießen des Deutschen RotenKreuzes (DRK) das Kooperationsprojekt einer Sozialund Seniorenberatung gestartet. Angesprochen werden sollen damit grundsätzlich alle Mieter der Genossenschaft, vor allem aber Ältere, Alleinlebende und jüngere Menschen, die in eine Lage geraten, in der sie derartige Hilfe benötigen. Sämtliche Beratungs- und Hilfeangebote durch erfahrene DRK-Mitarbeiter, für die jetzt der Kooperationsvertrag unterzeichnet wurde, sind freiwillig und kostenlos ...  mehr >
  • "Mitglieder der Baugenossenschaft 1894 Gießen erhalten Dividende von vier Prozent" (Gießener Anzeiger vom 07.06.2018)

    Erneut können sich die Mitglieder der Baugenossenschaft 1894 Gießen über eine Dividende in Höhe von vier Prozent freuen. Dies gab der Aufsichtsratsvorsitzende Günter Schlabbach (Gießen) in der Mitgliederversammlung bekannt. Im Geschäftsbericht sind zudem 47 Mitglieder aufgeführt, die seit 50 Jahren und länger der Baugenossenschaft die Treue halten.  mehr >
  • "Baugenossenschaft 1894 Gießen über abgeschlossene und künftige Projekte" (Gießener Anzeiger vom 09.06.2017)

    „Er ist in der Region angekommen, dazu trägt auch sicher bei, dass er Vater einer goldigen Tochter geworden ist“, versicherte der Aufsichtsratsvorsitzende der Baugenossenschaft 1894 Gießen, Günter Schlabbach (Gießen), als dieser gleich zu Beginn der Mitgliederversammlung die vorzeitige Vertragsverlängerung mit Vorstandsmitglied Michael Schulte bekannt gab. In „Schaums Saal“ in Großen- Linden zog Schulte Bilanz und ging dabei auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres ein.  mehr >
  • "Energetisch hochwertig und optisch ansprechend" (Gießener Anzeiger vom 10.06.2016)

    Die Überschwemmungen durch Starkregen Anfang dieser Woche in Gießen kamen auch bei der gut besuchten Mitgliederversammlung der Baugenossenschaft 1894 Gießen zur Sprache. Aufsichtsratsvorsitzender Günter Schlabbach, der ebenfalls betroffen war, wünschte, dass keinem anderem so etwas widerfahren möge. Zudem ging Vorstandsmitglied Michael Schulte vor dem Hintergrund der Hochwasser-Schäden nochmals auf die Wichtigkeit einer Hausratversicherung in solchen Fällen ein, die von den Mietern selbst abgeschlossen werden müsse.  mehr >
  • "Fotovoltaikanlagen für zehn Häuser" (Gießener Anzeiger vom 26.06.2015)

    Eine Ära ging in der Mitgliederversammlung der Baugenossenschaft 1894 Gießen in Großen- Linden zu Ende. Aufsichtsratsvorsitzender Günter Schlabbach verabschiedete das langjährige Aufsichtsratsmitglied Helmut Schmidt, der vor dieser Tätigkeit die Geschicke der Baugenossenschaft als Vorstand federführend leitete. Aufgrund einer satzungsimmanenten Altersbeschränkung konnte Schmidt nicht erneut wiedergewählt werden. Gedacht wurde zu Beginn auch dem im Februar verstorbenen langjährigen Aufsichtsratsvorsitzenden Heinz Schäfer aus Großen-Linden. Vorstandsmitglied Michael Schulte ging in seinem Rechenschaftsbericht auf das Geschäftsjahr 2014 ein. Dabei ließ er Zahlen sprechen. Nach 1828 Mitgliedern im Jahr 2013 musste im vergangenen Jahr ein leichter Mitgliederrückgang auf 1821 verzeichnet werden. Die Mitglieder halten insgesamt 10363 Geschäftsanteile, nach 10 097 in 2013. Seitens der Baugenossenschaft werden insgesamt 138 Häuser mit 1197 Wohnungen, drei gewerbliche Einheiten, 291 Garagen und 321 Pkw-Stellplätze bewirtschaftet.  mehr >